Fenster mit 2-fach- oder 3-fach Verglasung kaufen?

Das Aussehen der Fenster ist für viele das entscheidendste Kriterium bei der Auswahl eines Fensterprofils oder speziellen Markenname. Müssen es Sprossenfenster sein respektive lieber einfache und schlichte Fenster. Ebenso wie dieses Fensterprofil beziehungsweise das Fenster zu meinem Baustil passt. Ein zusätzlicher bedeutender Aspekt beim Fenster kaufen sollten die verschiedenen Werte wie bspw. der g-Wert oder Uw-Wert sein.

Das Marktforschungsinstitut Ceresana z.B. hat eine selbständige Marktstudie veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass immer mehr Menschen Fenster aus Kunststoff kaufen. Auf dem Türen- und Fenstermarkt sollen im Jahre 2020 laut der Analysten von Ceresana 225 Millionen Einheiten verkauft werden.

Und welche Fenster werden nun am häufigsten gekauft?

In den Skandinavischen Ländern werden nach wie vor Fenster aus Holz verwendet. Wobei hierbei die Veredelung der Oberfläche mit Aluminium oder Kunststoff auf dem Vormarsch ist. Kunststofffenster sind natürlich in den anderen europäischen Ländern weiter auf dem Vormarsch.

In Europa kaufen die Menschen je nach Gegend ihre Fenster je nach Geschmack oder Vorlieben. Das Energiebewusstsein der Bevölkerung spielt dabei ebenso eine Rolle wie beispielsweise die Art und Weise wie in dem jeweiligen Land gebaut wird. Eine weitere wesentliche Rolle spielen hier auch die klimatischen Voraussetzungen vor Ort.

Anforderungen an die Energieeffizienz steigen

Der Gesetzgeber hat dabei klare Optimierungen für den modernen Wohnungsbau ausgearbeitet. Schon ab 2020 sollen Passivhäuser der Standard sein. Schon ab Januar 2016 soll entsprechend der Energieeinsparverordnung 2014 gelten, dass bei Neubauten der Jahresprimärenergiebedarf nochmals um 25% gesenkt wird.
European Directive Energy Performance of Buildings (EPBD 2010) will, dass bis spätestens 2021 sämtliche Neubauten den Passivhaus Standard haben.

Beim Fenster kaufen sollte man vor alledem auf den Wärmeschutz eines Fensters blicken und nicht wie teuer das Fenster ist.

SchwaiblLukas / Pixabay

Worauf muss ich beim Fenster kaufen achten

Am Fenster steigern verschiedenartige Materialien die Wärmedämmung. Deshalb sollte man begreifen, wie die mehreren Bauteile am Fenster wirken.
Die Dämmwerte können so perfekt verbessert werden.

Das Profil in Kunststofffenster z.B. wird mit mehreren Kammern ausgestattet. Unter anderem wird eine 3. Silikondichtungsebene mit hinzugegeben. Der Falz des Fensterrahmens schlägt als Folge mit 3 verschiedenen Dichtungen an.

Am Fenster ist die Verglasung eines der wichtigsten Einheiten. Ein Fenster mit einer Dreifachverglasung dämmt besser wie ein Fenster mit einer Zweifach-Verglasung. Auch ist sehr bedeutend was für ein Abstandhalter verwendet wird. Die Ausführung als Aluabstandhalter ist bei den meisten Herstellern Standard. Ein hochisolierender Composite Kunststoff oder eine Randverbund aus Edelstahl, der mit Kunststoff ummantelt ist, ist folglich die bessere Variante.

Der Uw-Wert zeigt mir den Weg

Eine spezifische Kenngröße ist der g-Wert (Energiedurchlassgrad). Die Energie durch die Scheibe dringt, wird durch diesen Wert angegeben.

Ein weiterer wichtiger Wert um die Wärmedämmung der verschiedensten Fenster vergleichen zu können ist der Uw-Wert. Er wird gebildet aus dem Uf-Wert des Fensterrahmens und dem Ug-Wert der Verglasung und gibt den kompletten Uw-Wert des Fensters an.

Der Uw-Wert bezieht sich dabei auf eine Referenzgröße. Ein Referenzfenster ist 123cm breit und 148cm hoch. Hat ein Fenster einen Uw-Wert von 0,8 W/m²K oder besser, darf es wie Passivhausfenster.

Oft wird von Händlern aus verkaufstaktischen Gründen der Ug-Wert angegeben. Er ist natürlich besser wie der Komplett Uw-Wert.

Kennwerte mit einander Vergleichen und informieren

Vergleicht man bekanntlich den g-Wert und den Uw-Wert der verschiedensten Hersteller, wird schnell klar, welches das Bessere Fenster ist. Unter dem Strich spart man mehr, wenn man abwägt wie viel Energie und letztendlich Heizleistung man über die Jahre hinweg gesehen einspart.

Schreibe einen Kommentar